Bienenwunder - Erstaunliches von und über Bienen

Bienen sehen manches anders...

Ein Volk hat im Sommer bis zu 50.000 Bienen, 300-400 Drohnen und eine Königin.

 

Eine Arbeiterin wiegt ca. 0,1 g.

 

Bis zu 4 km weit kann eine Biene fliegen und Nektar sammeln.

 

Damit hat ein Volk eine theoretische Sammelfläche von 20 km². Da meist mehrere Völker an einem Standort stehen, teilen sie sich die Fläche.

 

Täglich legt die Königin in den Sommermonaten ca. 2000 Eier.

Mehr als ihr eigenes Körpergewicht.

 

1,4 kg Honig isst jeder Bundesbürger jährlich.

 

Bienen sammeln Nektar bzw. Honigtau aus dem sie den Honig herstellen.

Nektar und Honigtau haben einen Wassergehalt von  50-80%. Fertiger Honig hat aber nur einen maximalen Wassergehalt von 18%.

Für die Erzeugung von Honig muss der Nektar durch die Bienen u. a. getrocknet werden. Für 1 kg fertigen Honig müssen deshalb 2 Liter Wasser aus dem Bienenstock transportiert werden. Das geschieht in Form von Wasserdampf, der durch Ventilation mit den Flügeln durch das Flugloch herausgefächelt wird.

 

Ca. 0,06 g Nektar kann eine Biene aufnehmen und zum Stock transportieren.

Bei einem Ausflug werden dafür ca. 100 Blüten besucht.

 

Aus 0,06g Nektar pro Ausflug werden 0,02 g Honig erzeugt.

Damit sind für 1 kg Honig  50.000 Ausflüge und ca. 5 Mill. Blütenbesuche notwendig.

 

Für ein Kilo Honig ergeben sich bei 50.000 Ausflügen mit einer Entfernung von bis zu 4 km (hin und zurück) 400.000 km = 10 mal um die Erde.

 

Bringen die Bienen auch noch Pollen oder Kittharz von ihren Ausflügen mit oder finden sie nicht genug Nektar, um ihre Honigblase voll zu füllen, ist die eingetragene Menge Nektar noch geringer und die Flugstrecke wird noch größer.

 

Ein Bienenvolk verbraucht zur eigenen Ernährung selbst jährlich schon 50 - 80 kg Honig. Vom Imker wird dann erst der Überschuss geerntet, der als Reserve zusätzlich eingetragen wird. Das sind meist noch einmal 25 - 40 kg pro Volk.

 

Der Nutzen der Bienen 

 

Bienen sterben - Bienensterben