Honig aus der Imkerei Hanstein in Thüringen!

Willkommen in der Imkerei Hanstein. Informieren Sie sich auf meinen Seiten über den Honig und seine Besonderheiten. Die hier erhältlichen Honigsorten, wie Frühjahrblütenhonig, Rapshonig und Sommerblütenhonig kaufen Sie aus meiner Bienehaltung direkt vom Imker aus Thüringen.

Ökologische Bienenhaltung Honigbiene

Die Bienen sammeln im Umfeld ihres Bienenstandes Nektar und bereiten daraus Honig. Natürlich kann man die Bienen nicht so lenken, dass sie nur bestimmte Pflanzen anfliegen. Aber ich kann darauf achten, dass sie nicht auf Felder fliegen müssen, die besonders intensiv künstlich gedüngt werden oder schon vorbeugend mit Pflanzenschutzmitteln besprüht werden. Ich stelle die Völker deshalb nicht direkt an solche Felder.

 


Meine Bienenwohnungen, die so genannten Beuten, werden ausschließlich aus Holz hergestellt.

Holz ist ein erneuerbarer Stoff, der die Umwelt nicht belastet. Werden die Kästen nach vielen Jahren ausgesondert, können sie umweltneutral verbrannt werden oder sie verrotten ganz natürlich. Die Beuten werden nur mit giftfreien Anstrichen auf Basis von Leinöl gestrichen.


Honig wird von den Bienen in Wachswaben gelagert. Wenn der Honig geerntet ist, kann man einen Teil dieses Wachses einschmelzen und den Bienen im folgenden Jahr wieder geben. Dadurch werden aber auch mögliche Verschmutzungen, die in diesem bereits gebrauchten Wachs sein könnten, ebenfalls wieder ins Volk zurückgegeben.
Die Bienen können das benötigte Wachs aber auch leicht selbst herstellen.

 

Meine Bienen erzeugen den Honig nur in diesen neuen, frischen und sauberen Wachswaben. Gebrauchtes Wachs wird nicht wieder verwendet.


Gegen Krankheiten und Schädlinge behandele ich die Völker nicht schon vorbeugend, sondern nur bei dringendem Bedarf. Dabei verwende ich nur Stoffe, die keine Rückstände in Wachs oder Honig hinterlassen können (z.B. organische Säuren, die auch natürlicherweise im Volk vorkommen) und behandele auch nur zu den Jahreszeiten, in denen kein Honig produziert wird.


Geerntet wird nur wirklich reifer Honig. Das heißt, wenn die Bienen ihre Bearbeitung abgeschlossen haben. Anzeichen dafür ist der Wassergehalt im Honig. Er muss unter 18 % liegen. Dann ist er lange haltbar und kann bei kühler, dunkler Lagerung im luftdichten Honigglas nicht verderben.


Um den Winter zu überstehen, benötigen die Bienen Futtervorräte. Da ich einen Großteil Honig den Völkern entnehme, muss ich für ausreichend Winterfutter sorgen. Ich überlasse den Bienen deshalb einen Teil ihres gesammelten Honigs.

 

Die Bestäubungsleistung der Bienen ist nicht zu importieren. Eine vielfältige Landschaft kann nur entstehen und erhalten werden, wenn die Bienen ihre Bestäubung hier bei uns leisten. Ich wandere mit den Bienen deshalb nicht! Nachteilig ist vielleicht, dass meine Bienen keinen Waldhonig einbringen können, weil es im Thüringer Kernland eben keine ausgedehnten Tannen- oder Fichtenwälder gibt. Nach meiner Auffassung ist Honig auch nur regional zu gewinnen. Hoher Fahrzeug- und Kraftstoffeinsatz, um gerade den einen oder anderen bestimmten Sortenhonig im Angebot zu haben, deckt sich mit umweltbewußtem Imkern nicht. Auch möchte ich meinen Bienen den Stress nicht zumuten, stundenlang durchgeschüttelt zu werden, sich dann mit neuen Klima- und Trachtbedingungen auseinanderzusetzen und sich in einem unbekannten Umkreis ständig neu orientieren zu müssen. Folglich können Sie bei mir nur regional erzeugten Honig kaufen. Das sind zur Zeit Frühjahrsblütenhonig, Rapshonig und Sommerblütenhonig.

 

Das macht auch meinen Honig so einzigartig.